Gemerkte Produkte
Kontakt
Sie haben Fragen? Gerne!

Industriegewebe:
industriegewebe@gkd.de

Prozessbänder:
prozessbaender@gkd.de

Architekturgewebe:
architekturgewebe@gkd.de

Oder nutzen Sie unser:
Kontaktformular

Presse

12. Juni 2018

Mikroplastik auf der Spur

TU Berlin: Mit innovativen Feinstgeweben und Probenahmekörben Vermeidungsstrategien entwickeln

Mikroplastik ist ein globales Umweltproblem: Über Abfluss, Kanalisation und Kläranlagen gelangen die winzigen Kunststoffpartikel in Flüsse und Meere. Im Jahr 2016 wurden 335 Millionen Tonnen Kunststoff weltweit produziert. Rund drei Prozent – nach Schätzungen der Weltnaturschutzunion IUCN jährlich 9,5 Millionen Tonnen – davon gelangen in die Ozeane. Mikroplastik, weniger als fünf Millimeter große Kunststoffpartikel, wird nach primärem und sekundärem Ursprung unterschieden. Zu primärem Mikroplastik zählen beispielsweise Schleifmittel in Körperpflege- und Reinigungsprodukten, als sekundär gelten alle durch Zerfall und Abrieb von Kunststoff entstandenen Partikel wie synthetische Fasern, die beim Waschen aus Textilien freigesetzt werden, oder Reifenabrieb. Jährlich fallen laut Umweltbundesamt bis zu 500 Tonnen aus Kosmetik- und Körperpflegeprodukten, bis zu 400 Tonnen Chemiefasern aus synthetischen Textilien und 111.000 Tonnen Reifenabrieb allein in Deutschland an. Daniel Venghaus forscht an der TU Berlin im Fachgebiet Siedlungswasserwirtschaft zu Vermeidungsstrategien des Eintrags von Mikroplastik in aquatische Systeme. Er erläutert im Gespräch die Zielsetzungen und erste Erfolge.

Den vollständigen Pressetext finden Sie nachfolgend als PDF zum Download:

Weitere Themen

×

Melden Sie sich an, um zusätzliche Inhalte zu sehen

Wenn Sie zum GKD-InfoCenter noch keinen Zugang haben, legen Sie sich bitte ein entsprechendes Benutzerkonto an. Aufgrund der neuen Website bitten wir Benutzer mit einem bestehenden Konto, sich hier erneut zu registrieren.

Jetzt registrieren
Passwort vergessen?