×

Select global Site Language
Deutschland & Global Deutsch | English | Español | Français
UK English
USA English
中华人民共和国China 中國 | English
South Africa English
France Français
India English
América Latina Español
Middle East English
Gemerkte Produkte
Kontakt
Sie haben Fragen? Gerne!
Industriegewebe:
industriegewebe@gkd.de

Prozessbänder:
prozessbaender@gkd.de

Architekturgewebe:
architekturgewebe@gkd.de

Oder nutzen Sie unser:
Kontaktformular

Presse

Glänzende Akustik

Schon 1712 wurden am Stuttgarter Schillerplatz bei frisch geröstetem Kaffee heiße Diskussionen ausgetragen: Zu dieser Zeit eröffnete dort eines der ersten Kaffeehäuser Deutschlands – der spätere Gasthof „König von England“. Nach seiner Zerstörung im zweiten Weltkrieg entstand am gleichen Ort ein Verwaltungsgebäude, das seit 1984 unter Denkmalschutz steht. Für die Nutzung durch Baden-Württembergische Landesministerien wurde es nun umfassend saniert und modernisiert. Ziel der Sanierung war es, den für die Entstehungszeit typischen Gebäudecharakter zu erhalten und zugleich zeitgemäße Ausstattungsstandards zu schaffen. Für eine optimale Raumakustik und glanzvolle Optik des zum Konferenzraum umgebauten Dachgeschosses wählten die Architekten eine goldfarben eloxierte Akustikdecke aus Aluminiumgewebe der GKD – Gebr. Kufferath AG (GKD).

Denkmalgerechte Modernisierung

Die Sanierung des geschichtsträchtigen Gebäudes stellte die Stuttgarter zsp Architekten vor vielfältige Herausforderungen: Der insgesamt rund sieben Millionen Euro teure Plan sah eine bauphysikalische und energetische Sanierung der Fassaden- und Dachflächen sowie des Innenraums vor. Das Erdgeschoss des Gebäudes wird bereits seit den 1950er Jahren durch verschiedene Geschäfte als Verkaufsfläche genutzt. Während der gesamten Sanierungsphase lief der Ladenbetrieb ohne Unterbrechung weiter, was die zeitliche und räumliche Organisation der Sanierung zusätzlich erschwerte. Das ursprüngliche Stahlbeton-Skelett mit seiner vorgehängten Travertinfassade sollte ebenso erhalten bleiben, wie die historischen Stahl-Verbundfensterelemente des Gebäudes. Mit Hilfe restauratorischer Schichtanalysen und bauzeitlicher Fotos wurden Wandflächen und Fenster teils in Originalfarbigkeit wiederhergestellt und zugleich energetisch aufgerüstet. Neben der Beseitigung von Schadstoffen wurde der Brandschutz optimiert. Im Innenraum erhielten Oberflächen und technische Anlagen eine zeitgemäße Auslegung. Umfassende Modernisierungsmaßnahmen schufen so die notwendigen Bedingungen für eine moderne Verwaltung. Zur Reduzierung des Stromverbrauchs erhielt das Haus mit insgesamt rund 4.700 Quadratmetern Nutzfläche eine vollständige LED-Beleuchtung.

Bild © GKD/Holtkötter

Der vollständige Pressetext steht Ihnen nachfolgend als PDF zum Download zur Verfügung.

Weitere Themen

×

Melden Sie sich an, um zusätzliche Inhalte zu sehen

Wenn Sie zum GKD-InfoCenter noch keinen Zugang haben, legen Sie sich bitte ein entsprechendes Benutzerkonto an. Aufgrund der neuen Website bitten wir Benutzer mit einem bestehenden Konto, sich hier erneut zu registrieren.

Jetzt registrieren
Passwort vergessen?