Gemerkte Produkte
Kontakt
Sie haben Fragen? Gerne!

Industriegewebe:
industriegewebe@gkd.de

Prozessbänder:
prozessbaender@gkd.de

Architekturgewebe:
architekturgewebe@gkd.de

Oder nutzen Sie unser:
Kontaktformular

News

31. Oktober 2019

Filtergewebe: Effizienz in der Wasseraufbereitung

Durch die enge Verzahnung von Engineering, Entwicklung und Produktion unter einem Dach entstehen bei GKD – GEBR. KUFFERATH AG innovative Bindungen für zukunftsweisende Schlüsselanwendungen in der Wasseraufbereitung. Das macht GKD zum weltweit gefragten Experten für Prozess-, Ballast- und Abwasserfiltration sowie Entwicklungspartner in zahlreichen Forschungsprojekten zu nachhaltiger Wasserbehandlung. Basis hierfür ist die breite Produktrange an Hochleistungsgeweben, Gewebelaminaten und Filterelementen. Mit Abscheideraten von sechs bis 1.000 µm und einem extrem breiten Spektrum an verwebbaren Werkstoffen entstehen so hocheffiziente Lösungen.

Mit Hilfe experimenteller und rechnerischer Simulation entwickelt GKD kundenindividuelle und prozessabhängig ausgelegte Gewebe, die regelmäßig neue Standards in der Wasseraufbereitung setzen. Hier gilt das Augenmerk insbesondere der Porengeometrie, um Durchfluss, mechanische Belastbarkeit und Performance des Gewebes an immer neue Anforderungen anzupassen. Heute erweisen sich zwei Gewebefamilien durch ihre spezielle Konstruktion als besonders leistungsstark: Optimierte Tressen mit Porengrößen gemäß IMVT von fünf bis 100 µm zeichnen sich durch hohe Permeabilität, geringe Verblockungsneigung, mechanische Festigkeit, große Schmutzaufnahmekapazität und gutes Reinigungsverhalten aus. In zahlreichen anspruchsvollen Prozessen wird das einlagige Gewebe deshalb zum entscheidenden Erfolgsfaktor. Beispielhaft stehen dafür die Ballastwasserfiltration, Prozesswasserbehandlung oder die Filtration des Ablaufwassers in Kläranlagen zum Rückhalt von Mikroplastik. Die Weiterentwicklung der Optimierten Tressen sind Porometric-Gewebe mit Porenöffnungen von 13 bis 1.000 µm. Ihre dreidimensionale Schlitzstruktur mit über 80 Prozent Porosität steigert den Durchfluss um bis zu 40 Prozent. Damit tragen sie beispielsweise in der Ballastwasserfiltration bei unveränderter Baugröße der Filteranlagen den begrenzten Raumverhältnissen erfolgreich Rechnung. Zudem wirkt sich der verfeinerte Partikelrückhalt kostensenkend auf die nachgelagerte UV-Behandlung aus. Ob Materialkombinationen oder Konstruktionen aus Metallen wie Monel oder Super Duplex: Alle seewasserbeständigen Porometric-Gewebe haben PREN-Werte von über 40. In Abreinigungseigenschaften, Durchfluss und Partikelrückhalt übertreffen sie alle am Markt erhältlichen Filtermedien für die Ballastwasserfiltration.

Weitere Themen

×

Melden Sie sich an, um zusätzliche Inhalte zu sehen

Wenn Sie zum GKD-InfoCenter noch keinen Zugang haben, legen Sie sich bitte ein entsprechendes Benutzerkonto an. Aufgrund der neuen Website bitten wir Benutzer mit einem bestehenden Konto, sich hier erneut zu registrieren.

Jetzt registrieren
Passwort vergessen?