×

Select global Site Language
Deutschland & Global Deutsch | English | Español | Français
UK English
USA English
中华人民共和国China 中國 | English
South Africa English
France Français
India English
América Latina Español
Middle East English
Gemerkte Produkte
Kontakt
Sie haben Fragen? Gerne!
Industriegewebe:
industriegewebe@gkd.de

Prozessbänder:
prozessbaender@gkd.de

Architekturgewebe:
architekturgewebe@gkd.de

Oder nutzen Sie unser:
Kontaktformular

News

GKD-Prozessbänder: Starke Lösung für den Thermobondingprozess

Die J. H. Ziegler GmbH mit Hauptsitz in Achern, im Schwarzwald, ist ein führender Hersteller technischer Vliesstoffe aus Stapelfasern. 2006 eröffnete sie rund 100 Kilometer westlich von Budapest ihr ungarisches Tochterunternehmen. Rund 3.500 Tonnen Fasern werden dort pro Jahr zu anspruchsvollen Produkten verarbeitet, darunter auch Vliese mit Flächengewichten von bis zu 4.400 g/m². Ein solches Gewicht bedeutet enorme Herausforderungen für Anlangen und Komponenten wie Prozessbänder. Mit der Inbetriebnahme eines neuen Doppelbandofens im ungarischen Werk traten beim Thermobondingprozess gravierende Probleme auf, denn weder Ofen noch Bänder waren den gestiegenen Herausforderungen gewachsen. In der GKD – GEBR. KUFFERATH AG fand Ziegler gemeinsam mit dem Ofenbauer schließlich einen Lösungspartner, der durch innovative Bandkonstruktionen und -ausführungen die geforderte Prozesssicherheit und Effizienz der thermischen Verfestigung herstellte.

Zu den Zielkunden von Ziegler zählen die Möbel- und Bauindustrie, Anlagenbauer mit Filter- und Dämmungsbedarf sowie die Automobilindustrie. Die Fertigungskapazitäten in Achern waren 2006 erschöpft, so dass das Unternehmen, um weiterhin die geforderte Qualität und Wirtschaftlichkeit liefern zu können, seinen bestehenden Kunden aus der Automobil- und Möbelindustrie nach Bábolna folgte. Dort entstanden auf einem 18.000 Quadratmeter großen Grundstück Produktionshallen mit zwei Vliesanlagen und weiterem Equipment für die Konfektionierung. 2011 nahm Ziegler dort einen neuen Doppelbandofen für den Thermobondingprozess in Betrieb. Nach der Inbetriebnahme stellte sich jedoch bald heraus, dass Ofen und Bänder den Flächengewichten von bis zu 4.400 Gramm nicht gewachsen waren. So gab es bei Produkten mit höherem Flächengewicht regelmäßig Probleme mit verzogenen Bändern. Daraufhin suchte der Technische Direktor der Ziegler Gruppe den direkten Kontakt zu GKD. Gemeinsam – und in Abstimmung mit dem Ofenbauer – entwickelten sie maßgeschneiderte Bänder für die besonderen Anforderungen der dicken Dämmprodukte. Problemlöser für das Oberband ist ein speziell für Ziegler entwickeltes Mischgewebe aus PPS und Stahl. Der gerichtete Schussdraht mit ungewöhnlich großem Durchmesser gewährleistet bei beiden Bändern die geforderte hohe Querstabilität und Robustheit. Im Oberband wird der dicke Schussdraht durch seine Dimensionierung zuverlässig an den Magnetleisten gehalten, und gewährleistet so auch bei dicken Dämmplatten eine exakte Kalibrierung. Die neuartige Beschichtung des Unterbandes, die sowohl ein reibungsloses Ablösen des Produktes bewirkt, als auch die bisher extrem aufwendige Bandreinigung nahezu erübrigt, unterstreicht die Prozesseffizienz. Im August 2013 wurden die neuen Prototypen aufgezogen, seitdem laufen sie problemlos.

Weitere Themen

×

Melden Sie sich an, um zusätzliche Inhalte zu sehen

Wenn Sie zum GKD-InfoCenter noch keinen Zugang haben, legen Sie sich bitte ein entsprechendes Benutzerkonto an. Aufgrund der neuen Website bitten wir Benutzer mit einem bestehenden Konto, sich hier erneut zu registrieren.

Jetzt registrieren
Passwort vergessen?